Make-up

Das passende Make-up für die Bikini-Saison

25. Juli. 2019

Das passende Make-up für die Bikini-Saison

Sommer, Sonne, Strand und Make-up – die Urlaubssaison ist in vollem Gange und jeder will eine gute Figur machen. Doch was bedeutet das eigentlich für das Styling? Hier gibt’s eine Anleitung für den perfekten Beach-Look – auch ideal für einen gemütlichen Tag am See oder Pool.

Schritt 1: Natürliches Make-up, das einen Badetag aushält

Da am Strand eine lockere Stimmung herrscht, sollte das Make-up eher dezent und natürlich aussehen – halten muss es natürlich trotzdem! Darum ist das sogenannte Camouflage Make-up immer eine gute Wahl, da es über eine starke Deckkraft verfügt und nicht nur wasserfest ist, sondern auch bei Reibung hält. Für manche mag sich das Camouflage Make-up allerdings zu schwer auf der Haut anfühlen – in diesem Fall empfehlen wir zur Tagespflege, Sonnenschutz und Make-up in einem zu greifen: der getönten BB Cream. Denn dieses All-in-one Produkt spendet nicht nur wertvolle Feuchtigkeit, sondern schützt dank des integrierten Lichtschutzfaktors auch vor schädlichen UV-Strahlen, ohne die Poren zu verstopfen. Am besten mit einem Puder fixieren, damit die BB Cream besser hält. Zu guter Letzt kommt noch der Highlighter bzw. Concealer dazu: Einfach auf den Nasenrücken und unter den Wangenknochen auftragen, schon verleiht man dem Gesicht einen frischen Glow. Am besten verwendet man dazu einen cremigen Highlighter ohne grobe Glitzerpartikel, damit der Look natürlich aussieht.

Schritt 2: Ein wasserfester Blickfang

Als nächstes kommen die Augen dran: Um diese dezent zu betonen, eignet sich ein Lidschatten in Bronze- oder Nudetönen, weil diese Farben gut zu gebräunter Haut passen. Für einen natürlichen Beach-Look verzichtet man besser auf Eyeliner und Kajal, wer davon aber nicht die Finger lassen möchte, sollte allerdings zur wasserfesten Version greifen, damit das Augen-Make-up beim Schwimmen nicht baden geht. Danach noch wasserfeste Wimperntusche auftragen und die Augenbrauen mit farbigem oder transparentem Gel in Schwung bringen. Im Vergleich zu einem Augenbrauenpuder sorgt das Gel nämlich dafür, dass die  Brauen auch sitzen, wenn man bei erhöhten Temperaturen ein wenig ins Schwitzen gerät.

Schritt 3: Darf’s ein bisschen Farbe sein?

Gerade, wenn man diesen Sommer noch nicht so viel Farbe abbekommen hat, kann man mit ein wenig Rouge und/oder Bronzer nachhelfen. Apricot- oder korallfarbenes Rouge zaubert Frische ins Gesicht und sollte nur auf den Wangen aufgetragen werden. Der Bronzer kann hingegen gezielt auf Wangen und Stirn oder im ganzen Gesicht verteilt werden, damit die Haut einen gesunden Teint bekommt. Ein wenig Farbe können auch die Lippen vertragen: Am besten einen matten Lippenstift in warmen, rötlichen Tönen (passend zum Rouge) wählen. Lippenstift eignet sich übrigens besser als Lipgloss, da die flächendeckende Schicht einen besseren Schutz vor Sonnenstrahlen bietet.